Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

zeichen

Begattungskasten

Begattungskästen existieren in einigen verschiedenen Ausführungen, ich stelle Ihnen hier den Kieler Begattungskasten vor.

Begattungskasten

Bevor unsere Königinnen in den Kasten einziehen, müssen wir als Imker einige Vorbereitungen tätigen. Ob eine farbliche Gestaltung nottut, sei jedem selbst überlassen. Jedoch die Ausstattung im Inneren erweist sich als äußerst wichtig. Vier kleine Holzleisten werden mit einem Anfangsstreifen versorgt. Der Anfangsstreifen wird mit etwas flüssigem Wachs an der Leiste befestigt.

Der Begattungskasten besitzt eine Futtereinrichtung, hier können die Bienen schnell an Vorräte gelangen, um zu bauen und die neue Brut zu versorgen. Als Futter dient spezieller Futterteig oder auch eigener Honig. Die Verfütterung von Honig ist sehr zwiespältig, auf Grund von Faulbrutsporen, die in die Völker gelangen könnten. Definitiv nur den eigenen Honig nehmen.

Futtereinsatz

Ein Plastikschieber verschließt den Kasten von unten, er läßt sich komplett zum Reinigen entfernen.

Schieber

Individuell anpassbar ist das Flugloch. Je nach Situation, kann der Imker durch einfaches drehen der runden Scheibe das Flugloch komplett verschließen. Dieses ist kurz nach dem Befüllen der Kästen von Nöten.

Flugloch

Die größere Öffnung ist zu wählen, so lange die Königin die Möglichkeit erhalten soll, das Begattungskästchen für den Hochzeitsflug zu verlassen.

Letzte Möglichkeit das Flugloch einzustellen bietet die kleine Öffnung, diese Einstellung läßt die Arbeitsbienen fliegen, jedoch die Königin kommt nicht hindurch.

 

Haben wir dies alles vorbereitet, decken wir den Kasten mit einer Folie ab, praktisch beim Befüllen, aber auch später sehr nützlich.

Folie

Soweit die Vorbereitung der Begattungskästen.

Leider gibt es im Moment noch kein Fotomaterial über die Vorgänge beim Befüllen der Kästen. Jeder, der eine Königinnenzuchtserie selbstständig erfolgreich absolvierte, weiß, daß einige andere Dinge zu tun sind, als den Fotoapparat zu bedienen.
Doch irgendwann werden auch hierzu Bilder vorhanden sein. Eine kurze schriftliche Ablaufbeschreibung nachfolgend.