Entwicklung - Drohn

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Der Drohn - Männerwirtschaft im Bienenvolk

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Der Drohn hat mit 24 Tagen die längste Entwicklungszeit im Bienenvolk. Das Ei, aus welchem er entsteht, ist unbefruchtet. Somit fehlen den Drohnen jegliche Erbinformationen des Vaters. Die Königin entscheidet, daß sie ein unbefruchtetes Ei in eine Drohnenzelle legt. Diese Zellen sind größer als die der Arbeiterinnen. Nach 24 Tagen erhalten die Drohnen dann Schlupfhilfe, der Zelldeckel wird abgeschrotet und der Drohn erblickt erstmalig das Stockinnere. Hier wird er umsorgt, gefüttert, Aufgaben innerhalb des Stockes übernimmt er keine.

Drohnen sind fast so groß wie die Königin, besitzen jedoch eine deutlich gedrungene Körperform. Der Hinterleib erscheint eher stumpf abgerundet. Sehr auffallend sind die überdimenional großen Augen. Einen Stachel besitzen Drohnen allerdings nicht.

Ihre einzige, jedoch existentiell wichtige Aufgabe besteht in der Befruchtung der jungfräulichen Königinnen. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist fliegt die Königin zum Begattungsflug aus. Hierbei wird sie, im optimalen Fall, von mehreren Drohnen begattet, man spricht von Mehrfachbegattung. Leider muss man dazu vermelden, dass alle Drohnen die erfolgreich waren, ein trauriges Schicksal erleiden - nach dem Begattungsakt sterben sie.


Drohnen sind, da sie keine andere Aufgabe haben, somit auch nur in der Jahreszeit in den Völkern vorhanden, in der Königinnen schlüpfen und sich zum Hochzeitsflug bereit machen. Im Juli beginnt dann die Drohnenschlacht. Dabei werden nach und nach alle Drohnen aus den Völkern vertrieben. Dieses martialische Schauspiel wiederholt sich alljährlich, da eine Überwinterung der Männer für das Volk nicht von Nutzen wäre. Hierbei werden die verbliebenen Drohen von den Arbeiterinnen aus den Bienenstöcken gezerrt und zum Flugloch herausgeworfen. Nunmehr werden sie von den Arbeiterinnen nicht mehr mit Nahrung versorgt, allein sind sie dazu nicht in der Lage. Ihr Schicksal ist besiegelt.

Nur in Außnahmefällen finden wir noch später im Jahr Drohnen in den Völkern. Es könnte an einer eventuellen stillen Umweiselung liegen. Das Volk "erkennt" , daß noch Drohnen gebraucht werden und läßt sie gewähren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZurückLetzte Änderung Sonntag, 13 Januar, 2013 21:48