Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

zeichen

Der Schwarm

 

 

Haben Sie jemals einen Bienenschwarm gesehen? Wenn nein, dann haben Sie wirklich etwas ganz Wundervolles verpasst. Schon wenn sich die Bienenmasse geradezu aus dem Flugloch ergießt, sich dann in die Lüfte erhebt und diese vielen abertausenden Tiere recht flugs einen ersten Zwischenhalt finden, steht man als Imker staunend und bewundernd davor.
Viele Imker betreiben keine sogenannte „Schwarmimkerei“, sie versuchen durch ihre Betriebsweise schwarmverhindernde Maßnahmen einfließen zu lassen, obwohl der Schwarm als solches, die beste und natürlichste Vermehrungsform des Biens ist.
Jedoch stehen viele Imker in Lohn und Brot, betreiben die Imkerei nur so "nebenbei". Da fehlen mitunter die Zeit und die Möglichkeit den jederzeit fallenden Schwarm zu erhaschen.
Wie auch immer, ob gewollt oder aus Versehen, der Eigene oder ein Fremdschwarm, irgendwann muss sich jeder Imker der Situation stellen und einen Schwarm einfangen und einlogieren.
Wie, das erfahren Sie nun folgend.

 

Sobald wir alle Materialien gesucht und gefunden haben, kann das Abenteuer losgehen. Ein netter und imkerfreundlicher Schwarm setzt sich in 1 m Höhe, an einen langen, dünnen Ast und läßt sich als Traube in den dafür bereitgestellten Kasten schlagen.......

Dies ist der Wunschtraum des Imkers, jedoch selten hält sich ein Schwarm daran. Zumeißt hängt er dann doch etwas höher, oft auch um dicke Äste geschlungen. Egal wie, unser Ziel ist es, diese Bienenansamlung in den Behälter zu bekommen. Sehen Sie eine Traube und ist der Ast nicht so dick, kann es mit einem kräftigen Ruck oder Schlag gelingen, den Hauptanteil der Bienen samt Königin beim ersten Versuch zu erreichen. Vergessen Sie nicht, die Bienen vorab mit Wasser zu besprühen, dies erleichtert die Prozedur enorm.
War "ihr Schwarm" nicht so gnädig und windet sich um einen dicken Ast, oder einen anderen starren Gegenstand, Hausmauer und Ähnliches, hilft nur fegen. Vorab wieder wässern, dann fegen. Dieses werden Sie warscheinlich einige Male wiederholen müssen, zwischen den "Fegedurchgängen" abwarten: Hat man die Königin erwischt, regelt sich der Rest von allein.

Nun stellen Sie den Kasten, Korb, Eimer, was auch immer Sie verwand haben in den Schatten. Die restlichen noch in der Luft befindlichen Bienen, werden den Weg finden und sich dazugesellen.

Am Abend geht es dann weiter.

Wie die nachfolgende Vorgehensweise aussieht, hängt von einigen Faktoren ab:
Vor oder Nachschwarm, großer oder kleiner Schwarm, Witterung, Tracht, Erfahrung des Imkers. Beschränken wir uns auf allgemeingültige Aussagen.

 

Hat der Schwarm seine Behausung angenommen und eine begattete Königin, so entwickelt er sich rasant. Oftmals deutlich reger und ausgewogener als jeder Ableger es vermag.

Also, warum nicht mal von Zeit zu Zeit, einen Schwarm einfach zulassen, sich an diesem Wunder erfreuen und das neue Wachstum bestaunen.

Versuchen Sie es mal.

 

 

Letzte Änderung Mittwoch, 16 Januar, 2013 2:29